Wissen frisch gezapft

Wissen frisch gezapft

Wissen frisch gezapft

Oldenburg. Spannende Einblicke in aktuelle Forschung in ungezwungener Atmosphäre – das bietet die diesjährige Ausgabe von „Hirn vom Hahn – Wissen frisch gezapft!“: Am Mittwoch, 13. Oktober 2022, verlassen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Oldenburger Forschungslandschaft ihre Computer und Labore und schwärmen aus, um in insgesamt sechs Oldenburger Kneipen und Bars verständlich über ihre Projekte zu plaudern. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19.30 Uhr. Nach pandemiebedingter Pause knüpfen die Verantwortlichen damit an den Erfolg der Premiere von „Hirn vom Hahn“ im Oktober 2019 an.

Die Themen an diesem Abend sind breit gefächert: Von einer Reise durch unser Gehirn geht es über die Frage wohin mit dem Wasser in Städten hin zu Robotern in der Pflege und zur Bildung hinter Gittern. Die Vielfalt der Vorträge aus Philosophie, Theologie, Humanmedizin, Ökologie, Technik, Gesundheit, Informatik, Pflege und Bildung zeigt: Wissenschaft in Oldenburg ist alles andere als trocken. In 20 Minuten bringen die Forschenden den Kneipengästen aktuelle wissenschaftliche Zusammenhänge näher, erzählen Kurioses aus dem Arbeitsalltag und berichten von der Faszination, mehr über unsere Welt herauszufinden. Natürlich können Fragen gestellt oder in direkten Gesprächen am Tresen vertieft werden.

Pro Kneipe gibt es jeweils zwei Beiträge, mitwirkende Kneipen und Bars sind: Artischocke Weinbar, Garda Gourmet Weinbar, Madison, Marvin’s, The Pub und Die Flänzburch. Der erste Beitrag startet in allen sechs Orten zeitgleich um 19.30 Uhr. Um 20.45 Uhr folgt das zweite Thema. Dazwischen gibt es genügend Zeit, um in eine andere der teilnehmenden Kneipen und Bars zu wechseln oder einfach mit den anderen Gästen und den Wissenschaftler*innen ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei und es bedarf keiner Anmeldung.  Die Veranstalter empfehlen, frühzeitig vor Ort zu sein.

Siehe auch  Oldenburg gewinnt STADTRADELN-Sonderpreis

„Hirn vom Hahn“ ist eine Initiative des Oldenburger Netzwerks für Wissenschaftskommunikation (OLWIK). Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss verschiedener Institutionen aus Wissenschaft und Forschung in Oldenburg. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, die wissenschaftliche Arbeit, die oft hinter verschlossenen Labor- und Bürotüren stattfindet, für jeden zugänglich zu machen, beispielsweise über Veranstaltungen oder den regelmäßig erscheinenden Podcast „Hirngehört“ mit Oldenburger Wissenschaftler*innen.

Pressemeldung von  Universität Oldenburg