Future concepts bremen: innovative Lösungen in 100 Tagen

Future concepts bremen: innovative Lösungen in 100 Tagen
Die future concepts bremen sind innovative und transferorientierte Lehrprojekte der Universität Bremen, die aktuelle Praxisprobleme von Unternehmen und Organisationen im Kontext der digitalen Transformation bearbeiten. Foto: Felix Clebowski/Universität Bremen

Future concepts bremen: innovative Lösungen in 100 Tagen

Studierende der Universität präsentieren digitale Innovationen – von KI-Anwendungen für kleine und mittlere Unternehmen über E-Commerce im Einzelhandel, digitalem Marketing zwischen Unternehmen und digitalen Lösungen zum Gewinnen von Facharbeitskräften. Der „Demo Day“ findet am 2. Februar ab 9:00 Uhr auf Zoom statt.

Die digitalen Innovationslösungen haben 16 Studierende gemeinsam mit ihren Dozenten Dr. Denis Pijetlovic und Dr. Martin Holi im Rahmen einer fachbereichsübergreifenden Lehrveranstaltung der future concepts bremen für Bremer Unternehmen erarbeitet. Dazu zählen die Unternehmen Acquah Meyer Drone Tech und Gambio sowie das Mercedes-Benz Werk Bremen und das KI-Transfer-Zentrum Bremen.

Die future concepts bremen sind innovative und transferorientierte Lehrprojekte der Universität Bremen, die aktuelle Praxisprobleme von Unternehmen und Organisationen im Kontext der digitalen Transformation bearbeiten. Sie unterstützen den Wissens- und Technologietransfer in die Wirtschaft und Gesellschaft. Durch die Zusammenarbeit von Wissenschaftler:innen, Praxisvertreter:innen und Studierenden sollen neue Digitalisierungsmodelle des digitalen Bereichs entwickelt und auch umgesetzt werden.

Großes Interesse von Praxispartner:innen an Uni-Inhalten

„Studierende verschiedener Fachrichtungen entwickeln bei uns jedes Semester in 100 Tagen mit gemeinnützigen, öffentlichen und privatwirtschaftlichen Organisationen Konzepte und Lösungen in der Schnittmenge von Digitalisierung, Innovation und Unternehmensentwicklung“, erläutert Professor Dr. Jörg Freiling, Leiter des Lehrstuhls für Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship (LEMEX) am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen.

Seit dem Start der future concepts bremen 2017 wurden in Teams aus über 100 Unternehmen und über 400 Studierenden mehr als 100 digitale Innovationsprojekte realisiert. Jörg Freiling: „In diesem Wintersemester konnten wir an den Erfolg dieses Lehrformats anknüpfen und weitere digitale Innovationsprojekte generieren. Es zeigt sich einmal mehr, wie groß das Interesse der Praxis an den Inhalten der Universität ist.“

Siehe auch  Campusgeschichte: Die Azubi-Koordinatorin

future concepts bremen – Digitale Innovationsprojekte werden vom Lehrstuhl für Mittelstand, Existenzgründung und Entrepreneurship (LEMEX) an der Universität Bremen durchgeführt und durch die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa initiiert und gefördert.

Die Projekte

AcquahMeyer Drone Tech| Digitales Marketingkonzept für den Bereich Roboter-Windpark-Wartung

Das Unternehmen möchte sich auf dem Markt der Roboter-Windpark-Wartung positionieren. Hierzu entwickeln die Studierenden eine Marketingstrategie und Personas auf Basis einer Markt- und Wettbewerbsanalyse, einem Workshop und Interviews.

KI-Transfer-Zentrum Bremen | Transferformate für KI-Anwendungen in KMUs

Das KI-Transfer-Zentrum Bremen führt KMUs an den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) heran. Die Studierenden analysieren hierfür den Informationsbedarf seitens der Wirtschaft und beschäftigen sich mit der Entwicklung möglicher Transferformate für eine verständliche Heranführung der Bremer Unternehmen an das Thema.

Mercedes-Benz Werk Bremen | Digitales Employer Branding für die Gewinnung von Facharbeitskräfte

Das Mercedes-Benz Werk Bremen beschäftigt neben seinem Stammpersonal für unterschiedliche Anlässe und Einsatzbereiche auch flexible Arbeitskräfte. Die Studierenden analysieren die aktuelle Beschäftigungssituation und entwickeln ein Employer Branding Konzept für die zukünftige Positionierung des Werks auf diesem umworbenen Beschäftigungssektor.

Gambio GmbH | Geschäftsmodellentwicklung im E-Commerce

Der regionale Einzelhandel hat nach wie vor einen großen Bedarf an Unterstützung sich online zu positionieren. In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen E-Commerce-Unternehmen Gambio analysieren die Studierenden den Informations- und Handlungsbedarf und entwickeln ein White Paper für interessierte stationäre Händler mit Fokus auf den Standort Bremen.

Quelle Pressemeldung von  Universität Bremen