E-Autos: Innenstadtring künftig „unter Strom“

E-Autos: Innenstadtring künftig „unter Strom“
Freuen sich auf den Startschuss für neue E-Ladepunkte und E-Carsharing-Plätze in Oldenburg: Neele Maria Hinck und Ilker Akkaya (EWE GO GmbH), Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, Karsten Everth (Fachdienst Mobilität, Stadt Oldenburg), Klaus Göckler (cambio GmbH), Sönke Burkert, Jan-Martin Lichte und Peggy Bergmann (Energiegenossenschaft Olegeno e.G.) sowie Bernd Weber und Philipp Buerfeind (Braasch – all to drive GmbH). Foto: Sascha Stüber

E-Autos: Innenstadtring künftig „unter Strom“

Oldenburg. Die Stadt beschleunigt den Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos: Zusammen mit Ladeinfrastrukturbetreibern schafft die Stadtverwaltung öffentliche E-Ladepunkte rund um die Innenstadt und elektrifiziert das Carsharing. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann eröffnete am Mittwoch, 18. Mai, die ersten beiden neuen Ladepunkte am Pferdemarkt und stellte das für die nächsten Wochen geplante Ausbauprogramm vor, das insgesamt 27 öffentliche Ladepunkte an acht Standorten umfasst. Beteiligt sind die Ladepunktbetreiber EWE Go GmbH und Olegeno eG sowie die beiden Carsharing-Anbieter cambio Oldenburg und Braasch – all to drive GmbH, die sieben der acht Stationen mit ihren E-Carsharing-Fahrzeugen bestücken werden. Im Zuge eines Pilotvorhabens wurde für die Beschaffung neuer Elektrofahrzeuge fürs Carsharing ein Zuschuss in Höhe von insgesamt 92.000 Euro bewilligt. Zudem trägt die Stadt die Kosten für die Ladeinfrastruktur der E-Carsharing-Stellplätze (circa 90.000 Euro).

Das sagt die Stadt:
„Mit den insgesamt 27 neuen, kurzfristig realisierten öffentlichen Ladepunkten schafft die Stadt gerade für auswärtige Besucherinnen und Besucher während ihrer Verweildauer in der Innenstadt eine gute Möglichkeit zum Aufladen ihrer privaten Fahrzeuge. Damit leisten wir einen Beitrag, damit die Innenstadt auch in Zukunft attraktiv bleibt. Zudem ist dies ein weiterer Schritt, um den Verkehr auf das beschlossene Klimaschutzziel auszurichten“, betont Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. „Bei diesem Ausbauprogramm arbeiten alle Akteure gemeinsam und pragmatisch im Sinne einer zukunftsorientierten Mobilität mit der Stadt zusammen und ermöglichen eine rasche Umsetzung“, freut sich der Leiter des Amtes für Klimaschutz und Mobilität, Dr. Norbert Korallus.

Das sagt EWE Go:
EWE Go betreibt unter anderem die neu geschaffenen Ladeeinrichtungen am Pferdemarkt. EWE GO-Geschäftsführer Ilker Akkaya sagt dazu: „Wir erweitern das Ladenetz täglich, deutschlandweit, und freuen uns, insbesondere in unserem Heimathafen und gemeinsam mit der Stadt Oldenburg für die notwendige Ladeinfrastruktur zu sorgen. Laden dort, wo Bedarf besteht, ist stets gesetzter Fokus.“

Siehe auch  Hier blitzt die Stadt Oldenburg ab 25.Juli 2022

Das sagt Olegeno:
Das gemeinsame Ansinnen, etwas Neues für Oldenburg zu schaffen, sieht Sönke Burkert von der Oldenburger Energiegenossenschaft Olegeno mit Stolz: „Es ist uns als Oldenburger Energie-Genossenschaft ein Herzensanliegen, unsere Stadt an das genossenschaftliche Bürger-Ladenetz anzuschließen und damit einen spürbaren Schritt in Richtung Freiheit von fossilen Kraftstoffen zu ermöglichen. Es freut uns dabei besonders, Leuchttürme für die Carsharing-Idee bauen zu dürfen.“

Das sagt cambio:
Klaus Göckler, Geschäftsführer des in Oldenburg größten Carsharing-Anbieters, Stadtteilauto Oldenburg cambio GmbH, betont: „Ein cambio-Auto ersetzt im Schnitt zwölf private Pkw. Rein rechnerisch entlastet cambio also Oldenburg bereits heute um rund 800 Fahrzeuge. Das sind etwa fünf Kilometer straßenbegleitendes Parken oder mehr als alle Parkplätze am Pferdemarkt und an der 91er Straße zusammen. Mit der nun initiierten Umstellung auf Elektrofahrzeuge setzen wir zudem unsere Ziele im Rahmen der Zertifizierung mit dem Umweltzeichen ,Blauer Engel‘ konsequent fort.“

Das sagt Braasch – all to drive:
Dass die Verkehrswende auch von Oldenburger Unternehmen gelebt wird, zeigt das Engagement des vierten und neuesten Carsharing-Anbieters: Die Braasch – all to drive GmbH erweitert mit gleich neun vollelektrischen Fahrzeugen, verteilt an fünf Stationen, das Angebot. Vorab werden zwei weitere batterieelektrische Pkw am Standort in der Bremer Heerstraße 1 zur Kurzzeitmiete bereitgestellt. Die Fahrzeugbuchung läuft in Kooperation mit EWE GO GmbH und deren Smartphone-Applikation. Geschäftsführer Bernd Weber sagt: „Als Oldenburger Mobilitätsunternehmen ist es für uns eine große Freude, die geteilte Mobilität unserer Stadt attraktiver und nachhaltiger zu gestalten. Wir freuen uns, gleich mehrere Carsharing-Stationen im städtischen Raum auszustatten und die urbane Mobilität in Oldenburg mitzugestalten.“

Siehe auch  Hier blitzt die Stadt Oldenburg ab dem 23. Januar 2023

Mobilitätsstationen
Ein vielversprechender Ansatz zum Erreichen von CO2-Minderungszielen im Oldenburger Verkehrssektor ist die Verknüpfung zwischen klimaschonenden Fahrzeugantrieb mit dem sparsamen Einsatz von Ressourcen und Verkehrsflächen, bedingt durch das Teilen von Fahrzeugen (Sharing-Prinzip). „Da zukünftig alle Carsharing-Autos aufgrund des allgemeinen Wechsels des Fahrzeugantriebs eine Steckdose benötigen, haben wir uns bewusst dazu entschlossen, direkt neben den öffentlichen Ladepunkten E-Carsharing-Stationen einzurichten und als Pilotvorhaben zu finanzieren“, erklärt die Leiterin des Fachdienstes Mobilität, Carola Pietsch. Aufgrund der Innenstadtlage sind unmittelbar angrenzend Bushaltestellen vorzufinden. In Kombination mit Fahrradabstellanlagen und „Hotspots“ für Elektroscooter erwachsen aus Carsharing-Stationen neue Mobilitätsknotenpunkte im inter- und multimodalen Verkehr, sogenannte „Mobilitätsstationen“.

Hier sollen öffentliche Ladepunkte entstehen und E-Carsharing-Fahrzeuge stationiert werden:
1.    Pferdemarkt: 2 Ladepunkte von EWE GO plus 2 Pkw von Braasch – all to drive
2.    91er Straße: 2 Ladepunkte von Olegeno plus 2 Pkw von Stadtteilauto Oldenburg cambio
3.    PFL: 2 Ladepunkte von Olegeno plus 1 Pkw von Braasch – all to drive
4.    Theaterwall: 4 Ladepunkte von EWE GO
5.    Theaterwall/AGO-Parkplatz: 9 Ladepunkte von EWE GO plus 2 Pkw von Braasch – all to drive
6.    Kasinoplatz: 2 Ladepunkte von Olegeno plus 2 Pkw von Stadtteilauto Oldenburg cambio
7.    Straße am Schloßplatz: 2 Ladepunkte von Olegeno plus 2 Pkw von Stadtteilauto Oldenburg cambio und 2 Pkw von Braasch – all to drive
8.    Stautor: 2 Ladepunkte von Olegeno plus 2 Pkw von Braasch – all to drive

Während des Ladevorgangs fallen in Oldenburg in Zonen mit Parkraumbewirtschaftung keine Parkgebühren für die Elektroautos an. Die zeitliche Dauer des Ladevorgangs ist derzeit auf maximal drei Stunden begrenzt. Während des Ladevorgangs in Zonen mit Parkraumbewirtschaftung muss der Beginn des Ladevorgangs durch Anbringen einer Parkscheibe kenntlich gemacht werden.

Siehe auch  Stadt macht sich winterfest: Streumittellager gut gefüllt

    Zahlen und Daten zu öffentlichen Ladepunkten: 31.300 Ladevorgänge in 2021
Gab es 2017 noch 18 öffentliche Ladesäulen in Oldenburg, die von der EWE erfasst werden, waren es 2021 mit 38 Stück mehr als doppelt so viele. Die Anzahl an Ladevorgängen hat sich zwischen 2017 und 2021 verfünffacht. Wurden 2017 insgesamt 6.200 Ladevorgänge erfasst, waren es 2021, trotz des Pandemie-bedingten Lockdowns, bereits circa 31.300 Ladevorgänge.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg