Das Theater Bremen trauert um seinen langjährigen Kaufmännischen Geschäftsführer Michael Helmbold

Das Theater Bremen trauert um seinen langjährigen Kaufmännischen Geschäftsführer Michael Helmbold
Foto: Jörg Landsberg

Das Theater Bremen trauert um seinen langjährigen Kaufmännischen Geschäftsführer Michael Helmbold

Am 26. März 2024 ist Michael Helmbold im Alter von 60 Jahren verstorben. Das Theater Bremen, dessen Kaufmännischer Geschäftsführer er zehn Jahre lang, von Januar 2012 bis Dezember 2022, war, trauert um eine Führungskraft, einen Kollegen und Menschen, der das Theater auch in schwierigen Zeiten mit Ruhe und Weitsicht gemeinsam mit Intendant Michael Börgerding gelenkt hat. „Michael Helmbold liebte das Theater und er liebte das Bremer Theater. Er war sehr streng mit sich und streng mit uns, ein kluger Kopf, immer korrekt, immer höflich und bisweilen ein wenig schüchtern mit einem großen Herz – er war mein Freund“, so Michael Börgerding.

Auch Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz, die ebenfalls eine langjährige Arbeitsbeziehung und Freundschaft mit ihm verband, ist betroffen von seinem plötzlichen Tod: „Michael Helmbold hat gemeinsam mit Michael Börgerding die schwerste Krise des Theater Bremen gemeistert und Bremen bei seinem Weggang ein finanziell geordnetes und schuldenfreies Haus übergeben. Das Wohl der im Theater tätigen Menschen lag ihm, ebenso wie die künstlerische Weiterentwicklung des Hauses, sehr am Herzen. Bremen verdankt ihm viel. Ich habe seine von Sachverstand, Kollegialität und Offenheit geprägte Arbeitsweise sehr geschätzt. Fakten kamen auf den Tisch. Ein Profi in seinem Geschäft, der seinesgleichen suchte. Zudem ein wunderbarer Mensch, der eine große Lücke hinterlässt.“

Michael Helmbolds Verbindung mit dem Theater war keine, die sich aufs Geschäftliche beschränkt hat, er war der Kunst zutiefst verbunden. Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Deutschen Bank, begann er Germanistik und Kunstgeschichte in Berlin und Hamburg zu studieren. Parallel dazu brachten ihn erste Hospitanzen und Assistenzen, dann auch eigene Arbeiten im Bereich Regie und Dramaturgie mit dem Theater in Berührung. Nach dem Studium engagierte ihn die Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz als Referent von Frank Castorf, schließlich wurde er Künstlerischer Betriebsdirektor dort; berufsbegleitend bildete er sich durch das Masterstudium „Nonprofit Management and Governance“ in Münster weiter. Es folgte die Berufung zum Künstlerischen Betriebsdirektor und schließlich Kaufmännischen Geschäftsführer der „Ruhrtriennale“. Von Januar 2012 bis Dezember 2022 war Michael Helmbold Kaufmännischer Geschäftsführer des Theater Bremen, nach seinem Abschied aus Bremen war er noch einmal bis 2023 auf Bitten von Shermin Langhoff interimsmäßig Kaufmännischer Geschäftsführer am Maxim-Gorki-Theater Berlin.

Siehe auch  LiteraTour Nord startet: Auch Buchpreisträger Tonio Schachinger kommt ins Theater Bremen

Pressemitteilung von: Theater Bremen