Abschied und Dank: „Bernd Scholz-Reiter hat große Leistungen erbracht“

Abschied und Dank: "Bernd Scholz-Reiter hat große Leistungen erbracht"
Professor Bernd Scholz-Reiter im Gebäude MZH auf dem Campus. Am 31. August 2022 geht der Wirtschaftsingenieur in den Ruhestand. Copyright: Matej Meza / Universität Bremen

Abschied und Dank: „Bernd Scholz-Reiter hat große Leistungen erbracht“

Er ist ein erfolgreicher und angesehener Wissenschaftler, der die Universität Bremen zehn Jahre lang als Rektor geführt hat. Nun wird Professor Bernd Scholz-Reiter am 31. August 2022 in den Ruhestand gehen. In seiner Verantwortung brachte er eine Vielzahl an großen, bedeutenden Projekten voran, die die Universität Bremen national und international nachhaltig gestärkt haben. Bremens Bürgermeister und Bremens Wissenschaftssenatorin sowie die Uni-Kanzlerin danken ihm für sein Engagement und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute.

„Die Universität Bremen genießt dank der großartigen Arbeit von Bernd Scholz-Reiter international ein hervorragendes akademisches Standing, das Scholz-Reiter auch immer wissenschaftspolitisch einzusetzen wusste“, sagt der Bürgermeister und Alumnus der Universität Bremen, Dr. Andreas Bovenschulte. Die Universität Bremen ist deshalb heute mit vielen anderen Universitäten, Instituten und Forschungseinrichtungen eng vernetzt und fördert mit diesen internationalen Verbünden das immer wichtiger werdende interdisziplinäre Vorgehen in Forschung und Entwicklung. Nicht zuletzt durch die Wahrnehmung der Universität in Stadt und Region hat Bernd Scholz-Reiter die Uni als ein Ort von guter und fortschrittlicher Lehre und international renommierter Forschung wesentlich vorangebracht.“

Bremens Wissenschaftssenatorin Dr. Claudia Schilling ergänzt: „Bernd Scholz-Reiter hat einen maßgeblichen Beitrag dazu geleistet, dass die Universität Bremen eine international anerkannte Hochschule ist, die es unter die Top 50 der jungen Universitäten weltweit geschafft hat. Dies zeigt, dass in Bremen Forschung und Lehre auf einem hohen Niveau betrieben werden. In vielen Bereichen erbringt die Universität exzellente Spitzenforschung. Dass die Universität gemeinsam mit den lokalen Forschungsinstituten und Kooperationspartnern das führende Forschungszentrum Nordwestdeutschlands ist, ist das Ergebnis einer langfristig angelegten Universitätsstrategie, zu der Herr Scholz-Reiter einen entscheidenden Beitrag geleistet hat. Für sein Engagement danke ich Herrn Scholz-Reiter ganz herzlich.“

Die Kanzlerin Frauke Meyer betont: „Bernd Scholz-Reiter hat in seiner wissenschaftlichen Laufbahn und im Amt des Rektors eine große Bandbreite an Leistungen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die Universität Bremen erbracht. Seitdem ich das Amt der Kanzlerin übernommen habe, haben wir im Sinne der Institution partnerschaftlich an einem Strang gezogen, konnten aber auch offen miteinander diskutieren. Wir danken Bernd Scholz-Reiter ganz herzlich für sein langjähriges Engagement für diese Universität und wünschen ihm für seine Zukunft viel Gesundheit und alles erdenkliche Gute.“

Siehe auch  TheaterTreffen mit Berfin Orman, Saskia Matheis und Marco Bode

Stärkung europäischer Netzwerke und regionaler Zusammenarbeit

Auf internationaler Ebene hat Professor Bernd Scholz-Reiter die YUFE-Allianz für die Universität Bremen initiiert. Das europäische Hochschulnetzwerk Young Universities for the Future of Europe (YUFE) erhielt erst vor Kurzem von der Europäischen Union den Zuschlag für die zweite vierjährige Entwicklungs- und Förderrunde. Der Zusammenschluss junger Universitäten hat das Ziel, eine gemeinsame Europäische Universität zu gestalten. Zudem engagiert sich die Universität Bremen in der Allianz Young European Research University Network (YERUN) – ein Netzwerk forschungsstarker, aber noch junger Universitäten, deren Präsident Bernd Scholz-Reiter von 2019 bis 2021 war.

In Zeiten des Brexits hat die Universität Bremen unter der Leitung von Bernd Scholz-Reiter mit der Cardiff University in Wales (UK) die Bremen-Cardiff Alliance gegründet. Hier betreiben Wissenschaftler:innen aus beiden Ländern gemeinsame Projekte in Forschung und Lehre.

Um im regionalen Raum die Zusammenarbeit zwischen den außeruniversitären Forschungsinstituten und der Universität Bremen zu stärken und Bremen zu ermöglichen, im Wettbewerb der Forschungsstandorte durch Synergien noch besser bestehen zu können, wurde durch seine Initiative und seinen Einsatz 2016 die U Bremen Research Alliance gegründet.

Forschungs- sowie Strategieentwicklung

Im Rahmen der Exzellenzinitiative wurden unter der Leitung von Professor Bernd Scholz-Reiter in den vergangenen Jahren Maßnahmen eingeleitet, um die Geisteswissenschaften an der Universität strategisch zu stärken: Mit dem Verbund „Worlds of Contradiction“ wurde basierend auf strategischen Entscheidungen und Maßnahmen des Rektorats eine Kooperationsplattform geschaffen, die die Forschungskooperation der geisteswissenschaftlichen Fächer auf ein höheres und auch nach außen besser sichtbares Niveau hebt. Die Arbeit trägt Früchte: Im November 2021 genehmigte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das Graduiertenkolleg „Contradiction Studies“.

Siehe auch  Gute Ergebnisse trotz großer Herausforderungen

Auf universitärer Ebene wurde unter seiner Leitung in einem groß angelegten Beteiligungsprozess aller Universitätsangehöriger erstmals für die Universität Bremen eine Gesamtstrategie entwickelt (Strategie 2018 – 2028).

Erfolgreicher und angesehener Wissenschaftler

Mit Professor Bernd Scholz-Reiter geht nicht nur ein langjähriger Rektor, sondern auch ein erfolgreicher und angesehener Wissenschaftler in den Ruhestand. Er war viele Jahre Direktor des Bremer Instituts für Produktionstechnik und Logistik (BIBA) an der Universität Bremen, Initiator und Sprecher eines Sonderforschungsbereiches und äußerst erfolgreich in der Einwerbung und Durchführung von Forschungsprojekten. Sie wurden unter anderem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Europäischen Union (EU), des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Volkswagen-Stiftung gefördert. Dementsprechend verdanken die Universität Bremen und das BIBA seinen Arbeiten viele Millionen an Forschungsmitteln. Auch sind aus seinem Wissenschaftsbereich erfolgreiche Start-ups und Unternehmensgründungen hervorgegangen.

Professor Bernd Scholz-Reiters wissenschaftliches Ansehen zeigt sich ebenfalls in seiner Wahl und Aufnahme in reputierte Wissenschaftsvereinigungen: So ist er Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech), Fellow der International Academy for Production Engineering (CIRP) und Mitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik.

Daneben vertrat er viele Jahre die Interessen der Wissenschaft in hoch angesehenen ehrenamtlichen Wahlämtern: Er war viele Jahre Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), ist Vizepräsident für Internationales der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und war Präsident des europäischen Netzwerks YERUN (Young European Research University Network).

„Meine Zeit war von Herausforderungen sowie Chancen und Möglichkeiten geprägt“

„An der Universität Bremen als Wissenschaftler, Forscher und Hochschullehrer zu arbeiten und sie zehn Jahre lang als Rektor zu führen war eine Aufgabe, die ich mit großer Freude wahrgenommen habe“, sagt Professor Bernd Scholz-Reiter. Die Rahmenbedingungen in meiner Zeit als Rektor waren finanziell schwierig und weltpolitisch sowie pandemiebedingt herausfordernd. So gab es eine natürliche Begrenzung der Möglichkeiten. Doch war die Zeit auch von Chancen und Möglichkeiten geprägt, die ich für die Universität genutzt habe. Wir haben neue Strukturen angelegt und die Universität als eine europäische Forschungsuniversität und als einen inspirierenden Ort der Bildung weiterentwickelt. Ich danke allen, die in den vergangenen zehn Jahren die Universität Bremen und ihre Entwicklung mitgestaltet haben, besonders den Mitgliedern der Universität, allen Rektoratsmitgliedern sowie den Freund:innen und Unterstützenden aus der Zivilgesellschaft, der Politik, der Wissenschaftsbehörde und aus der Wirtschaft.“

Siehe auch  Online zum Studienplatz: Die Universität Bremen informiert

Zur Person:

Professor Bernd Scholz-Reiter studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität Berlin. Nach mehreren Stationen im In- und Ausland folgte er im Jahr 2000 dem Ruf an die Universität Bremen: Dort besetzte er zunächst im Fachbereich Produktionstechnik das Fachgebiet Planung und Steuerung produktionstechnischer Systeme. Von 2002 bis 2012 leitete er zugleich das Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA). Seit 2012 ist Bernd-Scholz Reiter Rektor der Universität Bremen.

Nachfolgerin ist Professorin Jutta Günther

Das Amt von Rektor Bernd Scholz-Reiter wird ab dem 1. September 2022 Professorin Jutta Günther übernehmen. Die Bremer Wissenschaftlerin wurde bereits am 2. März 2022 vom Akademischen Senat gewählt.

Pressemeldung von  Universität Bremen