Steerns över Timmel

Vom 01. – 17. November können die Zuschauer im Reitsport-Touristik-Centrum ein Stück Timmeler Geschichte erleben.

Acht Jahre nach „De Schippers van Timmel“ steckt der Timmeler Dorfverein wieder mitten in den Vorbereitungen zu einem neuen Theaterstück. „Steerns över Timmel“ erzählt ein Stück Heimatgeschichte und zeigt, warum es hier, mitten auf dem Land, eine Navigationsschule gibt.

Für das Projekt engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich und generationsübergreifend. Kostüme müssen genäht werden, der Bau der Kulissen erforderte viel Zeit und natürlich müssen die rund 100 Darsteller ihre Rollen proben. All das findet nun langsam ein Ende, es geht in die Endphase. Am 01. November findet im Reitsport-Touristik-Centrum die Premiere statt. „Steerns över Timmel“ ist ausgesprochen authentisch, alle Figuren sind sogar historisch belegbar. Autor Gerd Brandt musste seine Recherche intensiv betreiben und fand genug Informationen, um ein spannendes Theaterstück daraus zu machen. „Steerns över Timmel“ bringt die Zuschauer zurück in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Königliche Navigationsschule wurde 1846 gegründet, mitten in der Zeit der Freiheitskämpfe, 1848 begann die Märzrevolution. Die Probleme und Nöte der Seefahrerfrauen, die ständige Angst um ihre Männer, die Hoffnung auf Veränderungen im Leben der Bürger und auch die Sehnsucht nach Freiheit und Demokratie werden eindrucksvoll vor einer beeindruckenden Kulisse gespielt.
Die Königliche Navigationsschule war eine der ersten in Norddeutschland. Timmel war damals die Heimat vieler seetauglicher Schiffe, die auf der Nordsee bis über den Atlantik fuhren. Die zentrale Lage im Fehngebiet machte Timmel zu einem idealen Standort für die „Schipperschool“, wie sie auch genannt wurde. Die Kunst der Navigation mit Hilfe der Sterne machte die Seefahrer unabhängig von landgestützten Seezeichen und führte zu mehr Sicherheit auf allen Weltmeeren.
Die Zuschauer erleben ein Stück Timmeler Geschichte, und das in zwei Sprachen. Hauptsächlich wird Plattdeutsch gesprochen, manche Szenen werden allerdings auf Hochdeutsch gespielt.
Die Premiere findet am 01. November statt. Weitere Vorführungen gibt es vom 02.-04., 6., 8.-11. und 15.-17. November, jeweils um 20.00 Uhr.
Tickets gibt es im Kastanjehoff und im Nah-und-Gut-Markt in Timmel und auch biem Reitsport-Touristik-Centrum und kosten 19,50 €.