Statement von Olaf Lies zum Beschluss der Verkehrsminister zum D-Ticket: „Preis kann auch 2024 stabil bleiben – starkes Signal der Verlässlichkeit für das Erfolgsmodell“

Statement von Olaf Lies zum Beschluss der Verkehrsminister zum D-Ticket: „Preis kann auch 2024 stabil bleiben - starkes Signal der Verlässlichkeit für das Erfolgsmodell"

Statement von Olaf Lies zum Beschluss der Verkehrsminister zum D-Ticket: „Preis kann auch 2024 stabil bleiben – starkes Signal der Verlässlichkeit für das Erfolgsmodell“

Die Verkehrsminister der Länder haben während der heutigen Sondersitzung im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz mit einem Beschluss noch einmal ein starkes Signal für das Deutschlandticket gesendet.

Dazu der niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies:

„Die Länder sind sich einig, dass wir in diesem Jahr keine Preissteigerung beim Deutschlandticket brauchen. Das Ticket ist ein absolutes Erfolgsmodell. Und für den weiteren Erfolg brauchen wir größtmögliche Verlässlichkeit und starkes Vertrauen in dieses hervorragende Produkt. So kommen wir zu einer noch größeren Marktdurchdringung, also zu noch mehr verkauften Tickets. Das ist wichtig, denn jedes zusätzlich verkaufte Ticket sichert auch die Finanzierung noch besser ab.

Zu dieser Verlässlichkeit gehört eben auch, dass wir keine unnötigen Preisdebatten brauchen. Sie bringen nur überflüssige Verunsicherung. Wir sind uns einig, dass wir auf Grundlage der aktuell vorliegenden Daten keine Preisanpassung für 2024 benötigen, denn die Finanzierung ist nach aktuellem Stand auskömmlich. Der Preis kann also auch in diesem Jahr stabil bleiben.

Das ist nicht nur ein Signal der Verlässlichkeit in Richtung der Nutzerinnen und Nutzer. Das bringt auch die notwendige Klarheit für die Verkehrsunternehmen und die Kommunen. Denn genauso wie die Nutzerinnen und Nutzer brauchen auch sie eine tragfähige, finanzielle Planungsgrundlage. Wir haben uns daher auch darauf verständigt, die Daten, Berechnungen und Prognosen gemeinsam mit der ÖPNV-Branche fortlaufend aktuell zu halten, um auf einer tragfähigen Grundlage die weiteren Entscheidungen für das Deutschlandticket treffen zu können.“

Lies dankte in diesem Zusammenhang auch dem in der heutigen Sitzung ebenfalls vertretenen Bundesverkehrsministerium: „Wir haben uns heute auch darauf verständigt, gemeinsam mit dem Bund Lösungen zu erarbeiten, die eine flexible Finanzierung auch über die Jahresgrenzen hinaus sicherstellen. Das zeigt, wie sehr auch das Bundesverkehrsministerium daran gelegen ist, diese Erfolgsgeschichte gemeinsam weiter zu schreiben.“

Siehe auch  Deutschlandweiter Vorverkauf des D-Tickets ist gestartet

Pressemeldung von  Nds. Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung