Oldenburg gewinnt STADTRADELN-Sonderpreis

STADTRADELN-Sonderpreis - Quelle: Pressemeldung Stadt Oldenburg
Nahm den Sonderpreis für die Stadt Oldenburg entgegen: Dr. Nobert Korallus, Leiter des Fachdienstes Verkehrsplanung. Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg gewinnt STADTRADELN-Sonderpreis

Oldenburg- STADTRADELN-Sonderpreis. Die Stadt Oldenburg hat einen von drei Sonderpreisen im Wettbewerb STADTRADELN gewonnen. Damit wurden vom veranstaltenden Klima-Bündnis Kommunen prämiert, die unter Einhaltung der Corona-Kontaktbeschränkungen auf besonders kreative Weise viele Menschen zur Teilnahme mobilisiert haben. Die Preisverleihung fand am Montag, 1. Februar, online statt.

Unter dem Motto „Gute Taten bewegen“ radelten im vergangenen Jahr mehr als 2.700 Teilnehmende in Oldenburg für den guten Zweck. Sie sammelten auf fünf Etappen einer virtuellen Radtour zu den Partnerstädten Oldenburgs Spenden für gemeinnützige Organisationen. „Durch STADTRADELN haben wir erlebt, dass man zusammen viel erreichen kann“, freut sich Verkehrsdezernent Dr. Sven Uhrhan über die Verleihung des Sonderpreises. „Herzlichen Dank an unsere Sponsoren und vor allem an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die mehr als 500.000 Kilometer geradelt sind. Nur durch das großartige Engagement aller Beteiligten konnte dieser Erfolg erzielt werden.“

Neben Oldenburg wurden auch die Stadt Bad Camberg (für die  Aktion „Cityring Bad Camberg – STADTRADELN statt Stau“) und der Landkreis Bamberg (für die Aktion Fotowettbewerb „Radellöwe“) mit Sonderpreisen bedacht.

„Der Sonderpreis für die kreativste Aktion ist eine schöne Auszeichnung“, kommentiert Dr. Norbert Korallus, Leiter des Fachdienstes Verkehrsplanung, die Verleihung. „Wir freuen uns, dass Oldenburg unter mehr als 1.400 Kommunen mit der Aktion ,Gute Taten bewegen‘ ausgewählt wurde.“

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Insgesamt 545.988 Teilnehmende aus 1.482 Kommunen schwangen sich im Jahr 2020 auf den Fahrradsattel und stellten damit einen neuen Rekord auf. Zwischen Mai und Oktober absolvierten sie über 115 Millionen Kilometer und vermieden damit knapp 17.000 Tonnen CO2 im Vergleich zur Autofahrt. Auch Oldenburg erzielte bei der dritten Teilnahme neue Bestmarken: Seit der Premiere im Jahr 2018 konnte die Zahl der Radelnden in jedem Jahr um jeweils rund 50 Prozent gesteigert werden. 2020 waren es 2.771 Aktive, die innerhalb von drei Wochen 511.397 Kilometer mit dem Rad zurücklegten und damit 75 Tonnen CO2 eingespart haben.

Siehe auch  Universität Bremen unterzeichnet Erklärung zu G20: Klimaziele müssen Priorität haben

In diesem Jahr plant die Stadt Oldenburg ihre vierte Teilnahme. Das erfolgreiche Motto „Gute Taten bewegen“ soll beibehalten werden.

Quelle: Pressemeldung Stadt Oldenburg