Hebammenpraxis in Brake startet

isÜbernommen hat der Landkreis dafür die Hebammenpraxis 53° Nord in Brake, Breite Straße 65, von Hebamme Petra Weeber-Pilz, die die Kreisstadt aus persönlichen Gründen verlassen wird.

Das Engagement des Landkreises ist wiederum nicht das erste in diesem Bereich. Bereits seit März 2018 organisiert er eine Hebammenzentrale, die dem Fachdienst Gesundheit angegliedert ist. Für Landrat Thomas Brückmann ist das zusätzliche Engagement des Landkreises selbstverständlich – auch wenn es nicht selbstverständlich ist: „Die Schließung der Geburtenstation der Helios-Klinik Wesermarsch in Esenshamm hat uns kalt erwischt. Doch als klar wurde, dass diese Entscheidung nicht umkehrbar ist, haben wir nach vorne geblickt und uns die Frage gestellt: Wie können wir als Landkreis aktiv dazu beitragen, um die Versorgungssituation für werdende Mütter zu verbessern und drohenden Versorgungsengpässen entgegenzuwirken?“. Landrat und Kreisverwaltung reagierten schnell und umfassend: Sie setzten sich mit allen relevanten Akteuren zusammen und entwickelten mit Zustimmung der Kreispolitik ein zukunftsfähiges Konzept für zwei Hebammenpraxen in Brake und Nordenham.

Mit der Eröffnung der Braker Hebammenpraxis wird nun der erste Teil dieses Konzeptes umgesetzt: „Wir stärken im Rahmen freiwilliger Leistungen die Hebammenversorgung vor Ort und bieten Schwangeren und Wöchnerinnen in der gesamten Wesermarsch eine Grundversorgung vor und nach der Geburt“, berichtet der Erste Kreisrat Hans Kemmeries. Vorsorge, Nachsorge, Beratungsgespräche sowie wichtige Tipps für die jungen Eltern – dieses breite Leistungsspektrum wird von der ambulanten Hebammenpraxis abgedeckt. Kemmeries selbst hatte in den vergangenen Monaten viele konstruktive Gespräche mit den Hebammen geführt: „Ich bin froh, dass wir jetzt starten können und danke den Hebammen für ihre Zusammenarbeit. Ich brauchte keine Überzeugungsarbeit zu leisten, sondern habe die große Begeisterung für unser gemeinsames Angebot zugunsten aller werdender Mütter in der Wesermarsch gespürt.“

Für die nördliche Wesermarsch hat die Kreisverwaltung ebenfalls ein Konzept ausgearbeitet. Da die Helios-Klinik Wesermarsch jedoch jüngst eine eigene Hebammenpraxis für Nordenham in den Räumlichkeiten des Krankenhauses in Aussicht gestellt hatte, hat die Kreisverwaltung ihre Pläne vorerst auf Eis legen müssen: „Eine Doppelstruktur in Nordenham macht keinen Sinn“, so der Landrat. „Sollte die Helios-Klinik wiederum ihren Worten keine Taten folgen lassen, dann werden wir unsere Pläne für Nordenham zum Abschluss bringen“, so Thomas Brückmann weiter.

Telefonisch erreichbar ist die Braker Hebammenpraxis ab 8. Juli immer montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 13 Uhr unter Telefon 04401/82633.