Oldenburg startet zweite Booster-Impfung für Ältere und Immunschwache

Oldenburg startet zweite Booster-Impfung für Ältere und Immunschwache

Oldenburg startet zweite Booster-Impfung für Ältere und Immunschwache

Oldenburg. Wer mindestens 70 Jahre alt ist oder an einer festgestellten Immunschwäche leidet und dessen erste Booster-Impfung (Drittimpfung) taggenau mindestens drei Monate her ist, kann sich ab Montag, 7. Februar, in Oldenburg seine zweite Booster-Impfung gegen Corona geben lassen. Möglich ist das in allen vier städtischen Impfpunkten, entweder mit vorheriger Terminvereinbarung (online oder telefonisch) oder gegebenenfalls mit Wartezeit zu den offenen Impfzeiten. Damit folgt die Stadt unmittelbar der STIKO-Empfehlung (Ständige Impfkommission), Menschen ab 70 Jahre, Menschen in Pflegeeinrichtungen sowie Immunschwache ab fünf Jahren mit einer vierten Spritze gegen das Coronavirus besser zu schützen. Immunschwachen wird empfohlen, sich bezüglich der zweiten Booster-Impfung mit ihrer behandelnden Ärztin oder ihrem behandelnden Arzt zu besprechen.

Termine für die zweite Booster-Impfung sind für diese Zielgruppe ab Montag, 7. Februar, online unter www.oldenburg.de/impfpunkt sowie telefonisch unter 0441 235-4960 buchbar.

Wer vorab keinen Termin buchen möchte, kann sich von Montag bis Freitag auch ohne vorherige Terminbuchung – dafür aber gegebenenfalls mit Wartezeit – beim sogenannten „freien Impfen“ den vierten Piks geben lassen. Diese offenen Angebote verteilen sich wie folgt über die Woche:

•    montags, 10 bis 15 Uhr: Impfpunkt Universität, Uhlhornsweg 49-55
•    dienstags 10 bis 15 Uhr: Impfpunkt Kreyenbrück, Ewigkeit 20
•    mittwochs, 10 bis 18 Uhr: Impfpunkt Schlosshöfe, Schlossplatz 3
•    donnerstags, 10 bis 15 Uhr: Impfpunkt Kreyenbrück, Ewigkeit 20
•    freitags, 10 bis 18 Uhr: Impfpunkt Wechloy, Posthalterweg 10

Mitzubringen sind lediglich ein Lichtbildausweis sowie die Dokumentation der bereits erfolgten Corona-Schutzimpfungen durch Impfpass oder Ersatzbescheinigung. Verimpft wird der mRNA-Impfstoff von Moderna oder Biontech, eine Wahlmöglichkeit besteht nicht.

Siehe auch  Übergangsfrist für Spielhallen endet im März

Die Oldenburger Alten- und Pflegeheime werden von der Stadt gesondert über mögliche Vor-Ort-Impfungen in den Einrichtungen für ihre Bewohnerinnen und Bewohner informiert.

Für Beschäftigte in medizinischen und Pflegeeinrichtungen gilt, dass diese frühestens sechs Monate nach der Drittimpfung die zweite Boosterung erhalten können.

Quelle Pressemeldung von  Stadt Oldenburg