Nominallöhne stiegen im Jahr 2022 in Niedersachsen um 2,0%

Nominallöhne stiegen im Jahr 2022 in Niedersachsen um 2,0%

Nominallöhne stiegen im Jahr 2022 in Niedersachsen um 2,0%

HANNOVER. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, haben sich die Nominallöhne (Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen) der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 2,0% erhöht. Im Jahr 2021 lag der Nominallohnindex bei 2,4%.

Die Entwicklung des Reallohnindex ist sowohl von der Entwicklung des Nominallohnindex als auch von der Entwicklung des Verbraucherpreisindex abhängig. Die durchschnittliche Preisveränderung in Niedersachsen im Jahr 2022 lag bei plus 6,8% im Vergleich zum Vorjahr. Durch den starken Zuwachs der Inflationsrate gingen die preisbereinigten Bruttomonatsverdienste, die Reallöhne, im Jahr 2022 in Niedersachsen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 4,5% zurück. Seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2008 gab es im Jahr 2022 den stärksten Reallohnverlust.

Pressemeldung von  LSN

Siehe auch  Die Inflationsrate in Niedersachsen lag im Juni 2023 bei 6,6%