Meyer: „Niedersachsen – immer mehr Land der Solarenergie“

Meyer: „Niedersachsen - immer mehr Land der Solarenergie"

Meyer: „Niedersachsen – immer mehr Land der Solarenergie“

Niedersachsen positioniert sich als Vorreiter in der Solarenergiebranche in Deutschland. Dies unterstrich Energieminister Christian Meyer bei einem Besuch im Seehafen Brake. „Der signifikante Anstieg an neu installierten Photovoltaikanlagen auf Dächern – mehr als eine Verdoppelung im Jahr 2023 – ist ein beachtlicher Erfolg für die Bürgerinnen und Bürger Niedersachsens“, erklärte Meyer. Sowohl private Haushalte als auch öffentliche Einrichtungen und Unternehmen, ländlich wie städtisch, setzen zunehmend auf Solarenergie. Ein Beispiel hierfür ist das Unternehmen J. Müller, das zehn Lagerhallen im Hafen von Brake mit etwa 30.000 Solarmodulen ausgestattet hat. Diese liefern mit einer Kapazität von 12 Megawatt rund 34 Prozent des Strombedarfs des Unternehmens. „Solarmodule sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Energiewende. Es ist mir daher eine besondere Freude, heute eine so effiziente und große PV-Anlage einweihen zu dürfen“, so Meyer während seines Besuchs.

Verglichen mit dem Jahr 2022 hat Niedersachsen seine jährliche installierte Leistung von 614 Megawatt auf 1.411 Megawatt im Jahr 2023 steigern können, was mehr als eine Verdopplung darstellt und den größten jährlichen Zuwachs bisher markiert. Bis Ende 2023 waren insgesamt etwa 7.000 Megawatt Photovoltaikleistung in Niedersachsen installiert, wobei rund 60 Prozent der neu installierten Kapazität auf private Haushalte entfielen. Die Förderung durch vereinfachte Baurechts- und Genehmigungsverfahren auf Bundes- und Landesebene hat diesen Ausbau beschleunigt. Ab 2025 wird eine Solarpflicht für alle neuen privaten Bauten und grundlegende Dachsanierungen gelten. Zudem müssen ab diesem Datum neue Parkplätze ab 25 Stellplätzen mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden.

Privatpersonen, einschließlich Mieterinnen und Mieter, die Solarenergie auf ihren Balkonen nutzen, tragen maßgeblich zum Ausbau der Photovoltaik bei. Sie senken nicht nur ihre Stromkosten, sondern fördern auch aktiv den Klimaschutz. „Nicht ohne Grund könnte man sagen, dass Niedersachsen Deutschlands Solarhauptstadt ist“, betonte Meyer und gratulierte der Stadt Oldenburg, die 2023 mit 2.656 neu installierten Anlagen den nationalen Spitzenplatz einnahm.

Siehe auch  LBEG veröffentlicht neues dreidimensionales Übersichtsmodell: Niedersachsens Untergrund verständlich machen

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Installation von Solaranlagen wurden erheblich erleichtert, um den Ausbau der Photovoltaik weiter voranzutreiben. Dies schließt auch denkmalgeschützte Gebäude ein, die nun ebenfalls mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden dürfen. Insgesamt zeigt sich, dass Niedersachsen eine führende Rolle in der Nutzung und Förderung der Solarenergie einnimmt, um die Energieversorgung des Landes nachhaltig zu gestalten.