Einmalige Kette in 166 Stunden gefertigt

Einmalige Kette in 166 Stunden gefertigt
Beim „Defftig Ollnborger Gröönkohl-Äten“ in Berlin präsentiert Oberbürgermeister Jürgen Krogmann im Beisein von HWK-Hauptgeschäftsführer Heiko Henke und Kammerpräsident Eckhard Stein die Amtskette des amtierenden Stadtoberhauptes. Foto: Hauke-Christian Dittrich / Handwerkskammer Oldenburg

Einmalige Kette in 166 Stunden gefertigt

Manche Arbeiten rufen immer wieder Erinnerungen hervor: Bei Goldschmied Manfred Buchmesser ist es die Anfertigung der Oberbürgermeisterkette. Gestiftet wurde die Amtskette im Jahre 1981 von der Handwerkskammer Oldenburg. An der Ausschreibung für die Herstellung des besonderen Stücks beteiligte sich Manfred Buchmesser zusammen mit seinem Partner Klaus Olligs. Die beiden hatten vier Jahre zuvor gemeinsam die Galerie D’OR in der Oldenburger Innenstadt eröffnet.

Manfred Buchmesser brachte bereits Erfahrung mit, weil er zuvor die Bürgermeisterkette für die Stadt Uelzen entworfen und hergestellt hatte. Olligs und Buchmesser reichten Skizzen ein und bekamen den Zuschlag. „Die runden Symbole dieses Unikats stellen die verschiedenen Berufe der Handwerkskammer Oldenburg dar; die eckigen aus Gold gefertigten Elemente, die Oldenburger Wahrzeichen, wie das Rathaus, den Lappan, das Schloss und die Weser-Ems-Halle“, erklärt der heute 76-jährige Buchmesser den Grundgedanken der Gestaltung.

Traditionell mit altem Bier poliert

Buchmesser und Olligs brauchten 166 Arbeitsstunden. Sie fertigten das Prunkstück aus 530 Gramm Sterlingsilber, sowie 35 Gramm 18-karätigem Gold an. Einer alten Silberschmiedetradition entsprechend, wurde die Kette zum Abschluss mit einer Messingbürste und altem Bier („Leckbier“) aus der gegenüberliegenden Sartoriusstube poliert. Die Graveurarbeiten übernahm die ehemals in Oldenburg ansässige Firma Weyhausen.

Für die Aufbewahrung und Präsentation der Kette wurde eigens eine besondere Eichenschatulle gefertigt. Die Schatulle besteht aus französischem Nussbaumholz. Die Deckelintarsie besteht im inneren Stern aus Ostindisch-Palisander, im äußeren Stern aus Makassar-Ebenholz. Die samtene Innenauskleidung ist so gepolstert, dass die Kette bei geschlossener Kassette unter leichtem Anpressdruck festliegt. Die Schatulle wurde von Tischlermeister Enno Bothe aus Wilhelmshaven gefertigt.

Siehe auch  Oldenburger Baustellen-Update 9. Oktober 2023

„Hochwertig, langlebig und einmalig“

„Die Amtskette ist hochwertig, langlebig und einmalig“, beschreibt Manfred Buchmesser das Werk aus den frühen 80er Jahren. Thomas Kunke, der 2017 die Galerie D’OR von Buchmesser übernommen hat, ergänzt: „Es ist ein Stück, das nicht der Mode unterliegt.“ Man werde sie auch in 200 Jahren noch würdigen, so Kunke.

Der Öffentlichkeit wurde die Kette in den vergangenen 40 Jahren nur im Rahmen einer Sonderausstellung in den Räumlichkeiten der Galerie D´OR sowie beim Tag des offenen Denkmals, letztmalig im September 2019, präsentiert. Zudem stammt nicht nur die Amtskette für den Oberbürgermeister aus der Galerie D´OR, sondern Buchmesser entwarf und fertigte im Laufe seiner Tätigkeit zudem die Schmucknadel für den „Oldenburger des Jahres“ sowie den Ehrenring des „Kleinen Kreises“ für besondere Persönlichkeiten und deren Leistungen in der Region Weser-Ems. Die Nadel und der Ring werden auch nach der Übergabe der Galerie an Thomas Kunke weiterhin jährlich neu angefertigt.

Pressemeldung von  Hwk Oldenburg