Schlepper kollidiert mit der Jann-Berghaus-Brücke

Am 29.10.19, 14:20 Uhr, befuhr ein deutscher Schlepper die Seeschifffahrtstrasse Ems vom Hafen Leer zu Tal. In Höhe der Jann-Berghaus-Brücke kam es durch einen Stromausfall an Bord zum Ausfall der Ruderanlage. Infolge der Manövrierunfähigkeit kollidierte der Schubkopf des Schiffes mit einem Pfeiler der Brücke. An der Brücke wurde der Putz leicht beschädigt. Weiter wurde die Pegellatte abgebrochen. Am Fahrzeug entstanden keine Schäden. Ebenso blieben Personen- und Umweltschäden aus. Zu keiner Zeit wurde die Schifffahrt und die Funktion der Brücke beeinträchtigt. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei Emden dauern an.

 

Kutterkorso in Ditzum fällt aufgrund schlechter Wettervorhersage ins Wasser

Emden. Eine für Samstag, den 20. Juli 2019, geplante Korsofahrt von sechs Fischkuttern im Rahmen des Ditzumer Hafenfestes musste aufgrund der schlechten Wettervorhersage aus Sicherheitsgründen abgesagt werden. Der Deutsche Wetterdienst gab zuvor für die Zeit, in der der Korso zunächst geplant war, eine Unwetterwarnung für die ostfriesische Küste heraus: Gewitter mit Sturmböen der Stärke 10 wurden vorhergesagt. Der Korso, bei dem Gäste des Hafenfestes auf den Fischkuttern mitfahren können, wurde in Absprache mit den zuständigen Behörden um einen Tag auf den Sonntag verschoben. Die Korsofahrt führt dann am Sonntag wie geplant von Ditzum aus in Richtung Pogum, von dort zum Emssperrwerk nach Gandersum und anschließend zurück nach Ditzum.

Niedersächsischer Innenminister Boris Pistorius zu Besuch bei der Wasserschutzpolizei

Im Rahmen seiner Sommerreise besuchte der niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, am Donnerstag 18.07.2019 im Beisein von Polizeidirektor Jörg Beensen, Leiter der Wasserschutzpolizei Niedersachsen, die Dienststelle der Wasserschutzpolizeistation in Emden. Neben der aktuellen Einsatzlage interessierte sich der Minister insbesondere für die drei neu beschafften VW Amaroks und die bislang gemachten Erfahrungen mit diesem neuen „Typ von Streifenwagen“, der eher ungewöhnlich auf der Straße erscheint. Diese neuen und speziell für die Wasserschutzpolizei umgebauten VW Amaroks sind seit April 2019 offiziell an die Wassersschutzpolizei Niedersachsen übergeben worden und werden seitdem täglich an den Standorten Emden, Wilhelmshaven und Brake als Einsatz- und Streifenfahrzeuge eingesetzt. Angeschafft wurden die Fahrzeuge u.a. auch für Einsätze der Maritimen Einsatz Gruppe (MEG), die nicht nur bei polizeilichen Einsätzen in Niedersachsen eingesetzt wird, sondern auch länderübergreifend bei Einsätzen wie z.B. den G20-Gipfel in Hamburg oder bei demonstrativen Einsätzen z.B. in Kiel (Kreuzfahrtterminal), zum Atomtransport auf dem Neckar oder zukünftig bei Veranstaltungen wie z.B. der „Hanse-Sail“ in Rostock oder die „Sail 2020“ in Bremerhaven und dabei die schnellen und schweren Schlauchboote der MEG trailern sollen. Herr Pistorius ließ sich von den Beamtinnen und Beamten der WSP-Stationen Emden, Wilhelmshaven und Brake sehr genau die einzelnen Details des Fahrzeugumbaus zeigen. „Mit der Beschaffung dieser 3 neuen Einsatzfahrzeuge ist die Wasserschutzpolizei Niedersachsen küstenländerübergreifend mit einem der modernsten polizeilichen Einsatzmittel ausgestattet worden. Eine sehr gute Investition.“, so der Minister für Inneres und Sport. „Ich bin sehr froh, dass die Beamtinnen und Beamten der WSP direkt bei der Planungsentwicklung dieser Fahrzeuge nach Ihren Vorstellungen mitgearbeitet haben“, so der Leiter der WSP Jörg Beensen.

Gewässerverunreinigung im Neuen Binnenhafen in Emden

Am Abend des 11.07.2019 gegen 20:30 Uhr stellte die Besatzung eines Hochgeschwindigkeitskatamarans für die Offshore-Versorgung von Windparks nach der Wartung der Antriebsmaschinen ölhaltige Abfälle auf einer Steganlage am Westufer des neuen Binnenhafens von Emden ab. Durch plötzlich einsetzenden Starkregen wurden größere Mengen der Ölanhaftungen an den Behältnissen in das Hafenbecken geschwemmt. Die Oberfläche des Hafenwassers wurde dadurch auf einer Fläche von rund 1000 Quadratmetern verunreinigt. Die Besatzung führte zu diesem Zeitpunkt Probefahrten im Emder Hafen durch. Dadurch wurde das Öl zusätzlich verteilt. Es wurde ein Strafverfahren wegen Gewässerverunreinigung eingeleitet. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei dauern an.

Dalbenanfahrung durch ein auslaufendes Kreuzfahrtschiff

In der Nacht des 24.06.2019 kollidierte ein unter der Flagge Großbritanniens fahrendes Kreuzfahrtschiff gegen 23.45 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache mit einem Dalben am Binnenhaupt der Großen Seeschleuse Emden. Das Schiff wollte Emden nach erfolgter Endausrüstung in Richtung Eemshaven verlassen. Am 236 m langen Fahrzeug entstand leichter und am Dalben erheblicher Sachschaden. Die Wasserschutzpolizeistation Emden hat die Unfallermittlungen aufgenommen.

Fahrgastschiff kollidiert mit Klappbrücke in Emden

In den Mittagsstunden des 22.05.2019 kollidierte ein auf dem Ems-Jade Kanal fahrendes Fahrgastschiff mit der Klappbrücke Rotes Siel in Emden. Hierbei wurde das Fahrzeug im Bugbereich beschädigt. An der Brücke entstand ebenfalls Sachschaden. Personen wurden nicht verletzt, die Umwelt wurde nicht beeinträchtigt.

Foto: Wasserschutzpolizeiinspektion Oldenburg

Für den Straßenverkehr bleibt die Brücke weiterhin befahrbar. Unfallursächlich war vermutlich ein Defekt an der Umsteueranlage. Weitere Ermittlungen erfolgen durch die Wasserschutzpolizei Emden.