Take a fresh look at your lifestyle.

Tschüß HWN, HALLO Moin26.de

Nach fast 2 Jahren, in denen wir bei Hunte-Weser-News täglich über die verschiedenen Geschehnisse in der Wesermarsch, Oldenburg, Bremerhaven, Bremen und so weiter berichtet haben, ist es nun an der Zeit für ein neues Projekt.

www.Moin26.de

Moin26.de ist DER neue Blog aus dem Nordwesten. Auch hier schreiben wir über alle interessanten Themen, aktuelle Ereignisse und Veranstaltungen aus dem gesamten Nordwesten. Bei ganz wichtigen Geschehnissen berichten wir natürlich weltweit.
Ihr fragt euch, wie sich der Name zusammensetzt? Auch wenn man in anderen Bundesländern teilweise etwas blöd angeguckt wird, wenn man zu jeder Tages- und Nachtzeit jemanden mit „Moin“ begrüßt, ist das bei uns im schönen Norden ganz normal. Und die 26 kommt daher, dass unsere Postleitzahl mit 26 beginnt.

Unser neues Projekt ist am Valentinstag diesen Jahres offiziell gestartet. Unser Team besteht aktuell aus 4 Mitarbeitern, die euch immer auf dem Laufenden halten.
Weil wir immer den Anspruch an uns haben, uns zu verbessern, wären wir euch dankbar, wenn ihr uns dabei unterstützt. Wenn ihr von einer interessanten Veranstaltung hört oder ein Thema derzeit für besonders wichtig haltet, dann meldet euch bei uns und wir werden das berücksichtigen. Auch wenn ihr Ideen habt oder Kritik – immer her damit.
Zum Schluss noch ein ganz großes DANKESCHÖN an alle unsere Leser bei HWN. Es war eine schöne Zeit. Wir hoffen, ihr seid auch bei unserem neuen Projekt wieder mit dabei!

Hier geht es jetzt zu www.Moin26.de

Euer HWN Team

Carina, Anni, Kai & Julia

Hitze zu Kopf gestiegen?

Bremerhaven. Weil ein 41 Jahre alter Mann keine Ruhe geben wollte, wurde am späten Dienstagabend die Polizei zu einem Mehrfamilienhaus in die Voßstraße gerufen. Es ging um einen besetzten Fahrrad-Abstellplatz.
Die Bewohner des Hauses gerieten an die Grenze ihrer Geduld, weil der 41-Jährige lauthals im Treppenhaus schimpfte. Auch die herbeigerufenen Polizeibeamten hatten zunächst Schwierigkeiten, mit dem aufgebrachten Mann zu reden, der weiterhin Schimpftiraden ausstieß. Letztlich stellten die Beamten fest, dass der Grund für seinen gigantischen Unmut in der Tatsache begründet war, dass sein favorisierter Fahrradständer-Platz vor dem Haus durch einen Roller versperrt war. Es waren jedoch mehrere andere Stellplätze vor dem Haus frei, die er aber partout nicht nutzen wollte. Als er weiter vor der Tür herumschrie, wurde ihm eine Ingewahrsamnahme durch die Polizei angedroht, sollte er seine Mitbewohner weiter angehen. Er gab schließlich Ruhe.