Nach Unfall geflüchtet

Am Vormittag des 23.05.2019 kam es in Speckenbüttel zu einem Verkehrsunfall. Gegen 10.30 Uhr befuhr ein Sattelzug die Parkstraße in Richtung Langener Landstraße. Der Fahrer wollte unter der Eisenbahnbrücke durchfahren und blieb dabei mit seinem Auflieger hängen. Dabei entstand erheblicher Sachschaden. Ein Zeuge benachrichtigte die Polizei und sprach den Fahrer an. Der Mann erklärte, dass er keine Polizei wolle und rangierte rückwärts aus der Schadensstelle. Anschließend flüchtete er mit seinem Fahrzeug in Richtung Wurster Straße. Der Zeuge versorgte die eintreffenden Beamten mit Informationen und kurz darauf konnte der Flüchtige in der Brookstraße, nahe dem Amtsgericht, gestoppt werden. Die Polizei stellte fest, dass der Sattelzug über 4 Meter hoch war und so nicht unter der 3,90 Meter hohen Brücke Am Parkbahnhof durchfahren konnte. Der Fahrer hatte die Warnhinweise ignoriert. Gegen den 63-Jährigen wurde ein Verfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort (§ 142 StGB) eingeleitet. Mit Wohnsitz im Ausland musste der Mann eine 4-stellige Sicherheitsleistung hinterlegen. Es entstand Sachschaden von ca. 5.000 Euro.