Kammerkonzert mit einer Uraufführung von Liisa Hirsch

26.05.2019, 11:15 Uhr, Kleines Haus

Im 6. Kammerkonzert des Oldenburgischen Staatsorchesters am 26. Mai um 11.15 Uhr im Kleinen Haus kommt ein Werk der estnischen Komponistin Liisa Hirsch zur Uraufführung. Das Septett ‚Harmoniums‘, basierend auf einem Text aus Kurt Vonneguts Roman ‚Die Sirenen des Titan‘, ist als Auftragswerk des Oldenburgischen Staatstheaters entstanden. Die Komponistin, die in diesem Jahr im Rahmen des oh-ton-Projekts a.i.r. in Oldenburg präsent ist, wird bei der Uraufführung anwesend sein und einen ersten Einblick in ihr neues Stück geben.

Außerdem kommt ‚Die Geschichte vom Soldaten‘ von Igor Strawinsky zur Aufführung. Mit der musikalischen Schilderung eines fatalen Teufelspaktes erschuf Strawinsky in den Krisenzeiten des Ersten Weltkrieges ein Drama en miniature, das durch eine äußerst bildmächtige Musik seine besondere Kraft entfaltet.

Mit: Antonia Lorenz (Klarinette), Jens Pfaff (Fagott), Matthias Elsaeßer (Trompete), Detlev Reimers (Posaune), Claudia Schmid-Heise (Violine), Jochen Zillessen (Kontrabass), Andreas Heuwagen (Schlagzeug); Christian Bergmann (Sprecher)

Das 6. Kammerkonzert ist eine Veranstaltung des Oldenburgischen Staatstheaters im Rahmen des oh-ton-Projekts a.i.r., gefördert durch die Niedersächsische Sparkassenstiftung, die Landessparkasse zu Oldenburg, das Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur und die Stadt Oldenburg. Der Kompositionsauftrag an Liisa Hirsch wird von klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest gefördert.

Karten: Theaterkasse Oldenburg, TEL 0441.2225-111, www.staatstheater.de