Drogendealer festgenommen

Die Bremerhavener Drogenfahnder hatten seit einigen Wochen gegen einen aus Afrika stammenden Beschuldigten wegen des Verdachts des illegalen Drogenhandels ermittelt. Nach den durchgeführten Ermittlungen bediente sich der Beschuldigte für seine Geschäfte mehrerer sogenannter „Drogenbunker“. Dabei handelte es sich um Frauen, die ihre Wohnungen zu diesem Zweck zur Verfügung stellten. In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bremen – Zweigstelle Bremerhaven – konnten bei der Durchsuchung der identifizierten Wohnräume schließlich etwa 21 Kilogramm Marihuana, 2 Kilogramm Haschisch, 250 Gramm Kokain sowie ein fünfstelliger Bargeldbetrag sichergestellt werden. Die Betäubungsmittel haben einen Straßenverkaufswert von etwa 250.000 Euro. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat das Amtsgericht Bremerhaven die Untersuchungshaft gegen den Beschuldigten und eine der „Bunkerhalterinnen“ angeordnet.