Brückenersatzneubau in Nordenham startet im April

Ein Großprojekt steht im Frühjahr in Nordenham an: der Brückenersatzneubau. Die Vorarbeiten haben hingegen schon jetzt begonnen. „Bei der aktuellen Baumaßnahme handelt es sich um eine Vorabmaßnahme, die im Vorfeld der vollständigen Erneuerung der Brücke Blexer Sieltief im Verlauf der Martin-Pauls-Straße (K 188) erfolgen muss“, teilt der Fachdienst Liegenschaften des Landkreises Wesermarsch in einer Pressemitteilung mit. Die damit verbundenen Maßnahmen erfolgen unter Federführung der zuständigen Versorgungsunternehmen. Versorgungsleitungen, die sich aktuell an der jetzigen Brücke befinden, also teilweise fest mit dieser verbunden sind, werden von den beteiligten Unternehmen in Richtung Bahnlinie gedükert. Diese vorgezogene Baumaßnahme erfordert einen gewissen zeitlichen Aufwand. „Es ist davon auszugehen, dass diese vor dem eigentlichen Beginn des Brückenersatzneubaus mit einer geplanten Baustelleneinrichtung Anfang April 2019 vollständig abgeschlossen sind“, so der Landkreis.

Verkehrseinschränkungen schon vor der eigentlichen Baumaßnahme

Ab Anfang April erfolgt unter Federführung des Landkreises Wesermarsch und der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, die vom Landkreis den Auftrag für die Planung, Ausschreibung und Baubegleitung der Maßnahme erhalten hat, der Abbruch der alten Brücke und die Errichtung des Ersatzneubaus. Überwiegend wird es jedoch auch in den Wochen vor dem Brückenersatzneubau auf der K188 (und im direkten Umfeld in der Hüttenstraße und dem Helgoländer Damm) auf Teillängen von ca. 50 bis 200 Meter zu halbseitigen Fahrbahnsperrungen kommen müssen, sodass mit Verkehrseinschränkungen, insbesondere zu bestimmten Tageszeiten, zu rechnen ist.

Je nach tatsächlichem Abschluss der Arbeiten zur Verlegung der Versorgungsleitungen ist es möglich, dass die K188 für einige Tage wieder uneingeschränkt befahrbar sein wird. „Aufgrund der Witterung kann aber nicht exakt verbindlich festgelegt werden, welches Zeitfenster zwischen Leitungsarbeiten und der notwendigen Vollsperrung der Brücke im Rahmen des Neubaus verbleiben“, so der Landkreis.

Brückenerneuerung von April bis Anfang Dezember 2019 geplant

Für die eigentliche Baumaßnahme des Landkreises im Rahmen der Brückenerneuerung ist derzeit ein Zeitraum von Anfang April bis Anfang Dezember 2019 vorgesehen. Die Planung der Brücke konnte wie geplant abgeschlossen werden, sodass derzeit die öffentliche Ausschreibung der Maßnahme läuft. Aber: „Verzögerungen aufgrund ungünstiger Witterungsverhältnisse oder unvorhersehbarer Hindernisse im Baufeld während der Ausführung, die damit auch zu einer Verlängerung der Bauzeit und damit auch des Zeitraumes der Straßensperrung führen, lassen sich nicht ausschließen“, betont der Landkreis in seiner Pressemitteilung.

2 Millionen Euro im Haushalt des Landkreises veranschlagt

„Für den Neubau der Brücke sind im Haushalt 2019 des Landkreises Wesermarsch 2,0 Mio. Euro veranschlagt. Diese Summe wurde aufgrund der abgeschlossenen Planung des Gesamtvorhabens ermittelt und entsprechend veranschlagt. Derzeit läuft die öffentliche Ausschreibung der Maßnahme“, erläutert der Landkreis. Nicht enthalten sind derweil die Kosten für die notwendige Verlegung der Versorgungsleitungen als Aufgabe der jeweiligen Versorgungsunternehmen.

Landkreis informiert online über den Stand der Dinge

„Um die Bürgerinnen und Bürger umfassend über das Voranschreiten jener Baumaßnahmen unter Federführung des Landkreises Wesermarsch zu informieren und Antworten auf mögliche Fragen zu liefern, wird es auf der Internetseite des Landkreises ein entsprechendes Informationsangebot geben“, berichtet Martin Bolte, Pressesprecher des Landkreises Wesermarsch. Dieses Angebot wird gegenwärtig konzipiert und mit dem Baustart im Frühjahr über www.landkreis-wesermarsch.de zugänglich sein. Ein genauer Starttermin des Online-Angebots wird noch bekanntgegeben, so Bolte weiter.