Entwarnung nach Bombendrohung gegen ein Geldinstitut

Um 09:00 Uhr am heutigen Morgen (10.01.19) wurde die Polizei Oldenburg über eine aktuelle Bombendrohung informiert. Demnach war bei einer Bank im Bereich der Alexanderstraße ein entsprechendes Schreiben mit der Drohung eingegangen. Sofort sperrte die Polizei die Alexanderstraße zwischen den Straßen Melkbrink und von-Finckh-Straße ab und räumte das betroffene Gebäude. Ein Schulzentrum in unmittelbarer Nachbarschaft des Geldinstituts war durch diese Maßnahme nicht betroffen. Der öffentliche Personennahverkehr wurde großräumig umgeleitet.

Erste Ermittlungen und das Absuchen des Gebäudes durch Einsatzkräfte und Sprengstoffspürhunde ergaben keine Hinweise auf eine konkrete Gefahr, so dass eingerichtete Absperrmaßnahmen gegen 11 Uhr aufgehoben werden konnten. Ermittlungen bezüglich des Schriftstückes und des Verfassers wurden aufgenommen.

Während der polizeilichen Maßnahmen gingen bei mehreren Kindergärten im Stadtgebiet Anrufe von Personen ein, die sich als Polizeibeamte ausgaben. Die Anrufer forderten Eltern auf, ihre Kinder aus den Einrichtungen abzuholen, da es in Oldenburg aktuelle Bombendrohungen gäbe.

Die Polizei hat derartige Anrufe nicht getätigt; eine Gefährdung für Kindergärten und Schulen gab es zu keinem Zeitpunkt. Die Polizei hat auch in diesen Fällen die Ermittlungen aufgenommen.