Magistrat für Erneuerung im Klimahaus

Oberbürgermeister Melf Grantz freut sich darüber, dass der Magistrat in seiner gestrigen (5.12.18) Sitzung einstimmig das Konzept für eine Reattraktivierung des Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost zum Thema „Extremwetter“ begrüßt und der Finanzierung des Bremerhavener Anteils zugestimmt hat. „Der Magistrat bittet den Senat, einen Finanzierungsanteil in Höhe von 650.000 € für die Beauftragung der Entwurfsplanung bereitzustellen. Bremerhaven wird sich über die BEAN an den gesamten Planungskosten in Höhe von 947.000 Euro beteiligen“ stellt Grantz klar.

Das Klimahaus ist mit Abstand die besuchsstärkste Einrichtung im Land Bremen und kann einen zuschussfreien kostendeckenden Betrieb sicherstellen. Allerdings ist die rückläufige Tendenz der Besuchszahlen unübersehbar. „Dagegen muss durch eine kontinuierliche inhaltliche und technische Weiterentwicklung des Konzeptes entgegengewirkt werden, um so thematisch aktuell zu bleiben und Besucherinnen und Besuchern weiterhin ein attraktives Angebot zu bieten“, betont der Bremerhavener Oberbürgermeister. „Für mich es unverständlich, dass der Senat bisher nicht die notwendigen Planungsmittel bereitstellt und dieses wichtige Thema in eine Art Geiselhaft für die Durchsetzung eines anderen Vorhabens nimmt“, so Grantz, der die Bedeutung des Klimahauses für Bremerhaven unterstreicht. „Das Klimahaus ist eine bis heute weltweit einzigartige Wissens- und Erlebniswelt. Hier werden den Besucherinnen und Besuchern in einer ausgewogenen Mischung aus wissenschaftlich fundierter Information und spannungsreichem Erlebnis alle Aspekte um das global relevante Thema Klima präsentiert.“

Die Besuchsauswertungen haben ergeben, dass rund drei Viertel aller Klimahaus-Besucherinnen und –Besucher eigens wegen des mehrfach ausgezeichneten Klimahauses nach Bremerhaven reisen. Sein Kerneinzugsgebiet umfasst ca. 3,5 Stunden Fahrtzeit und reicht von Köln bis Kiel, von Helmstedt bis Gronau. In Besucherbefragungen erhält das Klimahaus seit der Eröffnung fortlaufend Bestnoten. Außerdem hat sich das Klimahaus über den Status einer Touristenattraktion hinaus zu einer Plattform der öffentlichen und medialen Debatte um Klimawandel und Nachhaltigkeit entwickelt. Es werden vielfältige Eigenveranstaltungen – vom Süßwassersymposium bis zum Afrikakongress – durchgeführt. Im Ergebnis wurde dem Klimahaus im Jahr 2016 und erneut 2018 der Titel „Außerschulischer Lernort“ der höchsten Kategorie im UNESCO-Weltaktionsprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ verliehen.

Auch in den Medien ist das Klimahaus überregional präsent. Die Berichterstattung zum Klimahaus trägt durchgängig auch dazu bei, ein positives Bild Bremerhavens zu verbreiten. Oft war Bremerhaven in erster Linie als strukturschwache Region in den Medien vertreten. Der Imagegewinn, den die Stadt Bremerhaven seit der Klimahauseröffnung erhält, ist von erheblichem Wert. „Umso wichtiger ist es, jetzt die notwendigen Planungsmittel bereitzustellen“, betont Grantz. “Denn der neue Ausstellungsbereich bietet die Chance, das Klimahaus und die Stadt Bremerhaven noch stärker als Kompetenzzentrum für Klima und Wetter in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken als dies mit dem bestehenden Wetterstudio möglich ist. Ich bitte den Senat dringend, die notwendigen Mittel bereitzustellen.“

Das könnte dir auch gefallen