LUCHS-Preis Dezember für Ulrich Hub: „Das letzte Schaf“

Der LUCHS-Preis Dezember geht an Ulrich Hub für sein Buch

„Das letzte Schaf“

Erschienen bei Carlsen, illustriert von Jörg Mühle und empfohlen für Kinder ab sechs Jahren.
Hin- und hergerissen zwischen den verinnerlichten Botschaften ihrer Hirten, die von „immer schön zusammenbleiben“ bis „kein Schaf darf verloren gehen“ reichen, und der allzu großen Lust auf Leckerlis, machen sich sieben Schafe in der Heiligen Nacht auf den Weg – auch sie wollen „das supersüße Baby“, das in einem Futtertrog liegen soll, sehen. Von ihren Hirten, die sich bereits ohne ihre Herde auf den Weg gemacht haben, alleingelassen, müssen sie auf ihrer temporeichen Nachtwanderung einige Herausforderungen meistern, verlieren dabei allerdings immer wieder Überblick und Richtung. Ulrich Hubs „Das letzte Schaf“ ist keine bloße Neuauflage der klassischen Weihnachtsgeschichte, sondern „eine extrem unterhaltsame Geschichte für kindliche Gemüter. Stringent aufgebaut, mit perfektem Gag-Timing und einem herzerwärmend dusseligen Ensemble“ und dabei „pointensicher illustriert“, urteilt Anja Robert in der ZEIT. „Mühelos passt Hub die biblische Geschichte dem Humorhorizont seiner sechs- bis zehnjährigen Leser an. Aber auch mit- und vorlesende Erwachsende kommen auf ihre Kosten“. Jeden Monat vergeben DIE ZEIT und Radio Bremen den LUCHS-Preis für Kinder- und Jugendliteratur. Aus den zwölf Monatssiegern wird der Jahres-LUCHS gewählt. Die Jury bilden Brigitte Jakobeit, Übersetzerin, Maria Linsmann, Kunsthistorikerin, und Anja Robert, Redakteurin bei Radio Bremen. Den Vorsitz hat Katrin Hörnlein, die bei der ZEIT das Ressort Junge Leser und die Kinder- und Jugendliteratur verantwortet. Radio Bremen stellt das Buch und den aktuellen Preisträger vor: am Donnerstag, 6. Dezember 2018, um 15.10 Uhr auf Bremen Zwei und am Sonnabend, 8. Dezember 2018, um 14.40 Uhr auf COSMO. Das Gespräch zum Buch wird online abrufbar sein unter: www.radiobremen.de/luchs.
Das könnte dir auch gefallen