Programm der Kulturetage

  1. März 2019, 20 Uhr, Halle, Theater-Comedy: ›Cavewoman‹

Sex, Lügen & Lippenstifte! In dieser fulminanten Solo-Show rechnet CAVEWOMAN Heike (Konstanze Kromer) mit den selbsternannten ›Herren der Schöpfung‹ ab. Mal mit der groben Steinzeitkeule, mal mit den spitzen, perfekt gepflegten Nägeln einer modernen Höhlenfrau aber immer treffend und zum Brüllen komisch!

 

  1. Mai 2019, 20 Uhr, Halle, Konzert: Heart of Gold

Unter dem Motto ›Those were The Days‹ beschert das musikalische Oldenburger Trio Heart of Gold seit über zehn Jahren mit einem ständig wachsenden Song-Repertoire aus den 60er und 70er Jahren seinem Publikum die schönsten Jugenderinnerungen.

 

  1. Juni 2019, 20 Uhr, Weser-Ems-Hallen Oldenburg/Kongresshalle, Konzert: Alan Parsons Live Project

Kaum zu glauben, aber es ist inzwischen 45 Jahre her, dass Alan Parsons als Toningenieur von Pink Floyds Meisterwerk ›Dark Side Of The Moon‹ zu weltweiter Aufmerksamkeit gelangte. Vor 40 Jahren veröffentlichte er mit seinem Alan Parsons Project ›Tales Of Mystery And Imagination‹ und trat mit seinem musikalischen Partner Eric Woolfson selbst als Künstler ins Rampenlicht – Grund genug, jetzt eine Tournee zu spielen, auf der alle Hits seiner Karriere gebührend gefeiert werden.

 

  1. November 2019, 20 Uhr, Halle, Konzert: Achim Reichel

Er wird gern ›Ur-Vater des deutschen Rock‹ genannt. Dabei hat sich Achim Reichel diesen Titel nicht ausgesucht. Er wurde ihm von Kritikern verliehen, zum Beispiel von denen der Nordwest Zeitung. Mit gutem Grund: Zum Beispiel spielte er als  Frontmann der Hamburger Rattles zwischen 1960 und 1966, zu Zeiten des legendären Star-Club, an die 30 Singles ein, die Hamburger Jungs tourten schon 1963 zusammen mit den damals noch weniger bekannten Rolling Stones durch England und begleiteten die weltberühmten Beatles 1966 auf deren einziger Deutschland-Tournee.

 

  1. Dezember 2019, 20 Uhr, Halle, Konzert: Inga Rumpf & Friends 2019

›Singing Songs‹, so heißt auch das Titelstück des aktuellen Repertoires von Inga Rumpf & Friends. Erinnerungen werden lebendig: ›Singing Songs‹ strahlte wie ein Fixstern auf der dritten ›Frumpy‹-LP ›By The Way‹ (1972), in dem Inga Rumpf die geradezu mystische Verschmelzung der Sängerin mit ihrem Publikum besingt. Nein, beschwört! Es ist eine grandiose Momentaufnahme sinnlicher Tiefe, eine herzergreifende Ballade, pure Emotion, gekleidet in Text und Musik.

 

Das könnte dir auch gefallen