Nur noch ein Mal zu sehen: „Crash“

Absichtslos und chaotisch erscheint der Unfall für den Einzelnen, für den Betroffenen. Frederik Rohn schaut in „Crash“ gemeinsam mit der Kompanie Unusual Symptoms auf die Furcht vor dem plötzlichen Fall, auf die Angst des Menschen, nicht mehr Herr seiner selbst zu sein: Wie handeln Menschen, wenn die Gewissheiten ihrer Lebensumstände von einem Moment auf den anderen an Gültigkeit verlieren? Die physischen Implikationen des Schocks und seiner Bewältigungsstrategien werden für das Tanzensemble des Theater Bremen zum Ausgangspunkt für eine packende choreografische Begegnung mit dem Kontrollverlust. „Crash“ ist nur noch ein Mal zu sehen: Am Sonntag, dem 2. Dezember, um 18:30 Uhr im Kleinen Haus. Um 17:30 Uhr gibt es einen „Physical Prologue“ zum Stück, Treffpunkt ist das noon / Foyer Kleines Haus. Im Anschluss an die Vorstellung lädt das Ensemble zum Publikumsgespräch ein.

Zum letzten Mal: „Crash“, Sonntag, 2. Dezember, 18:30 Uhr, Kleines Haus, Theater Bremen.

Das könnte dir auch gefallen