Glühwein einfach selber machen

Wenn es draußen kalt und eisig wird und die Nächte die Tage in der Länge überholen, dann hat der Winter Einzug gehalten. Die im Sommer so geliebten eisgekühlten Getränke bleiben nun im Schrank. Lieber schlendert ihr vergnügt über den Weihnachtsmarkt und wärmt euch bei einer Tasse Glühwein wieder auf. Um diesen Luxus auch zu Hause zu genießen, kommt hier nur ein einfaches Rezept, wie ihr euch Glühwein am heimischen Herd selbst zubereiten könnt.

 

Die Zutaten:

Für den klassischen Glühwein braucht ihr:

– 1 Flasche Rotwein, am besten trocken

– 1 Orange in Scheiben

– 2 Stangen Zimt

– 3 Gewürznelken

– 2 bis 3 Esslöffel Honig, Zucker oder ein anderes Süßungsmittel

 

Beginnt damit, dass ihr den Rotwein erwärmt. Nutzt hierfür einen möglichst großen Topf. Achtung: Nicht kochen lassen! Denn dann kann sich das Zuckerabbauprodukt Hydroxymethylfurfural, kurz HMF, bilden, das unter dem Verdacht steht krebserregend zu sein. Außerdem verdampft der Alkohol.

Während des langsamen Erwärmens fügt ihr nach und nach die restlichen Zutaten hinzu. Je nach Geschmack könnt ihr natürlich dabei variieren. Probiert am besten einfach selbst etwas aus.

Wenn ihr damit fertig seid, nehmt den Topf vom Herd und lasst alles etwa 1 Stunde ziehen. Vor dem Servieren erwärmt ihr den Glühwein auf kleiner Flamme wieder.

Fertig. Glückwunsch, ihr habt euren eigenen Glühwein gemacht.

 

Andere Varianten:

Das Rezept lässt sich nach Belieben variieren und bildet nur die Grundlage. Für einen weißen Glühwein nehmt ihr, genau, Weißwein. Hierbei eignen sich als zusätzliche Zutaten noch Zitrone und Sternanis, aber wieder, alles eine Frage des Geschmacks.

Für Kinder und diejenigen, die keinen Alkohol mögen, gibt es natürlich auch eine alkoholfreie Variante. Hierbei wird anstelle des Weins einfach ein Fruchtsaft wie etwa Traube oder Apfel genommen. Nur, da dieser von sich aus sehr süß ist, braucht ihr wahrscheinlich keine extra Süßungsmittel. Abschmecken ist deswegen vorrangig, erst dann weiter süßen.