Weihnachten in Norwegen

Weihnachten wird in fast allen Ländern gefeiert. Das Fest hat zwar denselben Hintergrund – die Geburt Christi-, wird aber auf verschiedene Weise zelebriert. Im folgenden Blogartikel geht es um die norwegischen Weihnachtsbräuche.

Nissen

In Norwegen sorgt man sich um den Weihnachtskobold (auch Nissen genannt) und versorgt diesen mit einer Schüssel Hafergrütze, die vor die Haustür gestellt wird. Tut man es jedoch nicht, ist der Kobold verärgert, vernachlässigt seine Arbeit und spielt den Hausbewohnern Streiche.

Auch für Tiere richtet man in Norwegen das Essen her: Für die Vögel des Waldes wird ein Bund Hafer an den Zaun (julenek) gebunden, und die Hof Tiere bekommen besonderes Weihnachtsfutter.

 

Das Luciafest

Das Luciafest ist angebrochen, wenn der 13. Strich brennt. Es beginnt morgens um setzt sich im Kindergarten, in der Schule und auf der Arbeit fort. An diesem Tag ist die älteste Tochter in ein weißes Gewand gekleidet und andere Mädchen tragen Kerzen hinter ihr. Manchmal haben sie noch Sternenknaben, Pfefferkuchenmännchen und Wichte dabei.

 

Fest und Festessen

Der Weihnachtsbaum wird am 23. Dezember, oder am nächsten Morgen, von der ganzen Familie geschmückt. Der Baumschmuck in Norwegen besteht aus Lichtern, Lametta und langen Ketten mit kleinen norwegischen Papierflaggen. Das Fernsehprogramm an Weihnachten bietet zudem, einen eigenen Adventskalender in Form einer Weihnachtsserie und viele weihnachtliche Serien.

Am Heiligabend läuten zwischen 17 und 18 Uhr und viele Norweger begeben sich zum Gottesdienst. Natürlich gibt es am 24. Dezember nach dem Kirchgang auch ein Weihnachtsessen. Dies besteht in Norwegen aus Haferbrei, Kabeljau bzw. Lutefisk oder Fårikål (Hammel in Kohl) und einem Weihnachtskuchen, mit Rosinen und Kardamom als Dessert. Für die Erwachsenen gibt es spezielles Weihnachtsbier.

Nach dem Festessen kommt ein Rundgang um den Weihnachtsbaum. Hierbei nimmt man sich an den Händen, geht um den Weihnachtsbaum und singt. Dann werden Geschenke, die der Troll (es wird auch behauptet, es wäre der Weihnachtsmann) Julenissen gebracht hat, ausgepackt.

Am 7. Januar kehrt wieder die Normalität ein, doch einige norwegische Gebiete feiern Weihnachten sogar bis zum 13. Januar, dem Tag des Heiligen Knut.

Das könnte dir auch gefallen