Open Air Festival „Shakespeare im Park“

Seit mehr als zwanzig Jahren begeistert das Open Air Festival „Shakespeare im Park“ nun schon die Zuschauer. Auch in diesem Jahr wird die Wiese an der Melchersbrücke im Bürgerpark zur Theaterbühne, wenn die Bremer
Shakespeare Company vom 22. bis zum 26. August fünf beliebte Inszenierungen aus ihrem Repertoire präsentiert.

Das Open Air Festival beginnt am 22. August mit Call me, Bob Dylan, please! Konzeptualisiert und inszeniert wird dieses Stück von Nora Somaini. Es basiert auf der Verleihung des Literatur-Nobelpreises, den Bob Dylan im Jahr 2016 erhielt und zeigt die Zeitspanne der zweiwöchigen Rückmeldefrist, die Dylan hatte, um den Preis anzunehmen und einen eigenen Vortrag zu halten. Biographische Szenen und spekulative Traumsequenzen bieten einen
musikalischen und skurril-humorvollen Blick auf Bob Dylans Kreativität.

Die Vorführung am 23. August entführt die Zuschauer in den Sommer des Jahres 1595. Shakespeare bekommt den Auftrag, ein Stück über Pflanzen zur Einweihung der neuen Gartenanlage von Queen Elisabeth I zu schreiben. Also durchforstet der Künstler gemeinsam mit seiner Schauspieltruppe seine bisherigen Stücke und entdecken viele Szenen und Verse, die sich dank ihres botanischen Einflusses hervorragend eignen. Am nächsten Morgen ist das Stück tatsächlich fertig.

Für die Inszenierung von Shakespeare durch die Blume wurden Passagen und Lieder aus Hamlet, Romeo und Julia, Macbeth und vielen anderen berühmten Werken verwendet, welche die Probleme und Freuden des Theaterlebens zu Shakespeares Zeiten amüsant in Szene setzen.

Am Freitag, dem 24. August, erwacht das Drama Maria Stuart auf der Melcherswiese zum Leben. Das Stück spielt Ende des 16. Jahrhunderts. Maria Stuart, Königin von Schottland, flieht nach England und bittet um Schutz bei
Königin Elisabeth I. Diese aber fürchtet um ihre Krone, auf die schottische Königen ebenfalls Anspruch hat. Beide stehen in der Öffentlichkeit und können nur mit Hilfe von Intrigen und Manipulation bestehen. Die englische Königin
lässt ihre Rivalin verhaften, doch schließlich zögert sie, mit Blick auf die weitreichenden Folgen für die weltpolitischen Folgen, deren Todesurteil zu unterschreiben. Viel Zeit bleibt ihr allerdings nicht.

Am Sonnabend, dem 25. August, wird es magisch. Das Stück Der Sturm gehört zu den wenigen Dramen Shakespeares und handelt vom Schicksal des mailändischen Herzogs Properos, welcher gemeinsam mit seiner Tochter von seinem Bruder aus der Heimat vertrieben wurde und auf eine Insel flüchtete. Hier unterstehen ihm der Luftgeist Ariel und Caliban, Sohn der Hexe Sycorax.  Mit Hilfe der magischen Kräfte Ariels rächt sich der einstige Herzog und kämpft darum, seine Ehre wieder herzustellen.

Das Open Air Festival endet am 26. August mit dem Sommernachtstraum, welches zu den meistgespielten Werken Shakespeares zählt. Die Bremer Shakespeare Company präsentieren auf eine unglaublich amüsante und charmante Art die Hauptdarstellerin des Stücks: die Liebe, mit all ihren Facetten, denen sich vier verliebte Athener, ein paar Handwerker und sogar die Königin der Elfen und Geister ausgesetzt sehen.

Die Karten für die jeweiligen Vorführungen können unter www.shakespearecompany.com bestellt werden. (HM)

Das könnte dir auch gefallen