Oberbürgermeister lädt Vertreter von Kliniken und Uni ein

Oldenburg. Welche Entwicklungspotenziale bietet das ehemalige ACC-Gelände in Kreyenbrück für die Gesundheitswirtschaft und -wissenschaft in Oldenburg? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Austausches am Donnerstag, 19. Mai, zwischen der Stadtverwaltung und dem Dekanat für Medizin und Gesundheitswissenschaften der Universität Oldenburg,  der Jade Hochschule sowie den universitätsklinischen Partnern der „European Medical School“.

„Die Gesundheitswirtschaft ist eines der Zukunftsfelder für die Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Oldenburg“, erläutert Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. „Mit der Entwicklung des Areals wollen wir die Chance nutzen, Oldenburg als Kompetenzstandort für die Region zu stärken. Dabei legen wir großen Wert auf den Schulterschluss mit den wissenschaftlichen Kompetenzträgern der Gesundheitswirtschaft.“

Die Stadt Oldenburg hat das etwa 6 Hektar Gelände Anfang dieses Jahres erworben und plant hier die Entwicklung eines Medizintechnischen Quartiers. Bei einer Begehung des Geländes machte sich die Gruppe ein konkretes Bild von der aktuellen Situation vor Ort.